Mo, 09.10.2017 um 19 Uhr

Hilfe bei Fuß-, Knie- und Schulterschmerzen

Die im Loretto-Krankenhaus tätigen Gelenkspezialisten Dr. Christian Häußler und Dr. Steffen Schneider sprechen im Bürgerhaus Zähringen zum Thema „Erfolgreiche Therapie bei Fuß-, Knie- oder Schulterschmerzen“.

Bei dem Gesundheitsforum des RKK Klinikums haben Interessierte die Möglichkeit, sich aus erster Hand über Ursachen, moderne Diagnostik und neue Behandlungsmethoden zu informieren. Dabei wird auch kritisch diskutiert, in welchen Fällen Operationen vermeidbar sind und ein Therapieverfahren zum Gelenkerhalt durch Knorpelreparatur vorgestellt. 

Das Fuß- und das Schultergelenk gehören zu den komplexesten Gebilden des menschlichen Körpers und funktionieren durch ein äußerst komplexes Zusammenspiel von Gelenken, Sehnen, Muskeln und Bändern“, betont Dr. Christian Häußler, Chefarztstellvertreter in der Klinik für Orthopädische Chirurgie / Leitender Arzt für Fußchirurgie und ergänzt: „So gehören schmerzende Füße zu den häufigsten Problemen in einer orthopädischen Sprechstunde“. Hierbei ist der Hallux valgus, meist zusammen mit Hammer- oder Krallenzehen auftretend, eine besonders häufige Fehlstellung, die zunehmende Beschwerden bereitet. Diese Fehlstellung kann für viele Patienten auch zu einem ernstzunehmenden kosmetischen Problem werden. Daneben bereiten Erkrankungen im Bereich des Rückfußes in vielen Fällen Probleme. Hier sei vor allem der Knick-Senk-Spreizfuß erwähnt, auch der Fersensporn und Veränderungen der Achillessehne sind häufige Ursachen für Schmerzen. Nicht zuletzt ist eine große Anzahl der Fußgelenke von Veränderungen durch Arthrose betroffen. Im Loretto-Krankenhaus werden u.a. arthroskopische Eingriffe (Schlüssellochtechnik) am oberen und unteren Sprunggelenk, auch kombiniert mit Knorpelschadenrekonstruktionen, sowie Frakturversorgungen am Sprunggelenk und Fuß durchgeführt.

Das Schultergelenk ist eines der anfälligsten Gelenke am Körper. Aufgrund der vielen Muskeln, Sehnen und Bänder, die am Bewegungsablauf beteiligt sind, liegt hier die größte Verletzungsgefahr. Insbesondere im Rahmen der medialen Diskussion um „unnötige“ Operationen sollte hier eine frühzeitige Abklärung von Schulterschmerzen erfolgen. „Die Arthroskopie (= Gelenkspiegelung) ermöglicht Operationen minimal-invasiv durchzuführen und dadurch den Heilungsprozess enorm zu beschleunigen“, führt Dr. Steffen Schneider, Leitender Arzt Schulterchirurgie aus, der am Loretto-Krankenhaus ein innovatives Therapieverfahren zur Vermeidung von Gelenkersatz am Knie eingeführt hat.

Oft reicht schon eine kurze, intensive Fehlbelastung des Gelenkes, wie sie beispielsweise bei Unfällen und Verdrehungen des Kniegelenkes vorkommt; auch die Knochenkrankheit Osteochondrosis Dissecans, bei der Teile des Knochen-Knorpelbereichs absterben, kann zu einer Schädigung des schützenden Knorpelüberzuges führen. Es entsteht ein Defektbereich im Knorpel. Hier kommt die autologe Knorpelzelltransplantation (es werden körpereigene Knorpelzellen verwendet) zum Einsatz, mit der die fehlende Heilung kompensiert, der Entstehung einer sogenannten sekundären Arthrose vorgebeugt und damit der Einsatz einer Knieendoprothese vermieden werden kann. Die Sicherheit der Methode und deren Wirksamkeit im Sinne einer Funktionsverbesserung bei Patienten mit Knorpelschäden konnte für dieses Gelenk im Rahmen vieler Studien und auch im langfristigen Verlauf gezeigt werden..

Der Eintritt ist frei!
Aufgrund der begrenzten Saalkapazität ist jedoch eine Anmeldung erforderlich unter nachfolgender Telefonnummer:
0761/2711-2001 oder per E-Mail an cordula.thelen@rkk-klinikum.de

Datum: Mo, 09.10.2017 um 19 Uhr
Ort: Bürgerhaus Zähringen, Lameystraße 2, 79108 Freiburg
Veranstalter: Loretto-Krankenhaus, Mercystaße 6-14, 79100 Freiburg
Weitere Informationen: hier